Jona und Nicole auf Wirtschaftsexpedition im Silicon Valley

Jona und Nicole auf Wirtschaftsexpedition im Silicon Valley

Als wir, Jona Seiler und Nicole Gergert, von der Wirtschaftsexpedition der IJM Stiftung in Heidelberg erfahren haben, waren wir direkt begeistert und wollten unbedingt an der Expedition teilnehmen. Also haben wir Bewerbungen verfasst und viele Sponsorenschreiben an Unternehmen versendet. Die ganze Mühe hat sich gelohnt und wir wurden angenommen, doch die Sponsorensuche stellte sich als eine große Schwierigkeit heraus.

 

Am 26. Mai war es dann so weit und wir traten die zweiwöchige Wirtschaftsexpedition ins Silicon Valley voller Aufregung und Vorfreude an. 

Zuallererst traf sich das Expeditionsteam in der Geschäftsstelle der IJM Stiftung in Heidelberg, um sich dort kennenzulernen und die Reise zu planen. Anders als in der Schule war das Expeditionsteam auf sich alleine gestellt, sodass wir uns auf Forschungsthemen und Fragen einigen mussten. Aufgrund der unterschiedlichen Interessen hat es ziemlich lange gedauert und wir haben bis spät in die Nacht gearbeitet. Letztendlich haben wir uns auf die Themen „Arbeitswelt und Kultur“, „Bildung“, „Technik und Zukunft“ und „Startups“ geeinigt.

Am frühen Morgen brachen wir zum Flughafen Frankfurt auf, von wo unsere Reise nach San Francisco begann. Zu Beginn haben wir San Francisco erkundet und währenddessen Befragungen zu unseren vier Themen mit unterschiedlichen Bürgern durchgeführt.

Für diese Umfragen waren wir in kleine Gruppen eingeteilt, die sich alle zwei Tage geändert haben, sodass sich jeder einmal mit jedem Thema beschäftigt hat. Die Befragungen haben wir immer am selben Tag ausgewertet und Zwischenergebnisse in Präsentationen festgehalten, die wir abends in unserem Team vorstellten.

Dabei haben wir viele neue Präsentationstechniken kennengelernt. Zum Beispiel haben wir an einem Abend eine „Pecha Kucha“-Präsentation durchgeführt, bei der jede Folie 20 Sekunden angezeigt wird. Anschließend ist es automatisch mit der nächsten Folie weitergegangen. Außerdem haben wir viele neue Funktionen in den Programmen Excel und Powerpoint kennengelernt. An einem Abend haben wir außerdem einen kleinen Workshop im Bereich Coding gemacht. Dabei haben wir mit dem Programm „Snap“ gearbeitet und unsere eigenen kleinen Spiele programmiert.

In den darauffolgenden Tagen haben wir viele große Unternehmen und Universitäten besucht. Zu den Unternehmen gehörten SAP, Ebay, Apple, Intel, Google. Die Universitäten, die wir besucht haben, waren Standford, Berkeley, Santa Clara und das College 42. Das College 42 war sehr besonders, da es eine IT- Schule ohne Lehrer oder Klassen ist. Die Schüler sind also auf sich alleine gestellt. Diese Lernmethode („Peer-to-Peer“) ist sehr modern und in Zukunft ist die Durchsetzung und Verbreitung dieser Lernmethode sehr wahrscheinlich.

Neben den Unternehmen und den Universitäten besuchten wir auch das Hanahaus in Palo Alto. Das Hanahaus ist ein Cafe und ein Arbeitsbereich zu gleich. Hier kommen verschiedene Arbeitnehmer oder Studenten zusammen und arbeiten an ihren Ideen und Startups und tauschen sich über ihre Arbeit aus. Außerdem haben wir an einem Tag einen Ausflug nach Sacramento unternommen, um das State Capitol zu besichtigen und mehr über die amerikanische Politik zu erfahren. An all diesen Orten haben wir viele neue Kenntnisse gewonnen und durch die Befragungen sind wir mit vielen neuen und interessanten Leuten ins Gespräch gekommen.

Am Ende der Reise mussten wir all unsere Umfrageergebnisse und Kenntnisse zusammenfassen. Wir  arbeiteten deshalb fast ununterbrochen an unserer Forschungsarbeit, auf die wir nun auch sehr stolz sein können.

Mit einem mulmigen Gefühl traten wir die Heimreise an, denn die Zeit in Amerika war einzigartig und eine Erfahrung für unser Leben. Wir haben viele neue Freundschaften geschlossen, dadurch war der Abschied umso härter. Zurückblickend können wir sagen, dass wir froh sind an der Reise teil genommen zu haben und die Erfahrungen werden uns womöglich unser ganzes Leben begleiten. Nun ist es unsere Aufgabe unser Wissen und unsere Erfahrungen zu teilen, weshalb wir nach den Ferien ein paar Vorträge halten und eine kleine Ausstellung in unserer Schule eröffnen.


Termine

Montag, 22. Juli
Sommerferien
Dienstag, 03. September
SchiLF-Fortbildung (SuS schulfrei)
Mittwoch, 25. September
Zooschule Klasse 5
Freitag, 04. Oktober
Beweglicher Ferientag - Tag nach "Tag der Deutschen Einheit"
Donnerstag, 07. November
18:00
- 21:00 Uhr
Gedenkveranstaltung 30 Jahre Mauerfall, Aula
Montag, 11. November
TRO Tage religiöser Orientierung 2019
Montag, 27. Januar
Betriebspraktikum Jg. EF (SJ 2019/2020)
Schule_der_Zukunft
Jugend_debatiert

Diese Internetseite wird regelmäßig auf ihre Sicherheit überprüft!