„NanoGirls“ ganz groß

Ehemalige Anton-Schülerinnen erhalten Zertifikate

„Ganz große NanoGirls“: Ein Widerspruch in sich, schließt der Begriff „nano“ doch immer etwas ein, das den millionstel Teil eines Millimeters betrifft.
 
Aber ehemalige Anton-Schülerinnen des Abiturjahrgangs 2016 wurden mit anderen Teilnehmerinnen ganz groß herausgestellt, als sie im CeNTech (Center for Nanotechnology Münster) in  feierlichem Rahmen ihre Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme am Projekt „Nano4YourLife“ entgegennehmen konnten. Übergeben wurden die Zertifikate von Prof. Dr. Jens Müller und Sybille Niemeier, die das Projekt koordinierte und die Teilnehmerinnen betreut hatte. 
Fünf Anton-Schülerinnen hatten sich zwei Schuljahre lang an der Universität Münster intensiv sowohl in experimentell ausgerichteten Wochenend-Workshops des "MExLab Physik" als auch zu Laborbesuchen bei aktuell forschenden Nanowissenschaftler/innen mit Nanotechnologie beschäftigt und dabei offensichtlich eine Menge gelernt.
 
Für die jungen Frauen war der Festvortrag über „Nanofilmprozessoren“ somit locker verständlich, während andere Gäste doch teilweise staunten, was in der Welt der Nanostrukturen an nützlichen und lustigen Anwendungen möglich ist. Der Vortragende, Prof. Dr. Meinhard Knoll, erklärte hierbei sein Fachgebiet mit so viel Enthusiasmus, dass man sich etwa an „Quarks und Co“ erinnert fühlte. 
 
Gefördert wird das auch aktuell in einem weiteren Durchgang laufende Projekt von dem deutsch-chinesischen Transregio-Sonderforschungsbereich 61 (TRR 61). Auch in diesem zweiten Durchgang ist das Anton wieder mit etlichen Schülerinnen vertreten.