MINT im Radio

 

Am Freitag, den 11.10.2013 im Radio:

 

"Schulen im Kreis steuern schlechten Noten in Mathe, Bio und Physik entgegen

Über das Wochenende stehen bei vielen Schülern im Kreis Coesfeld Hausaufgaben auf dem Plan. Hausaufgaben in Fächern wie Mathe, Physik, und Chemie sind oft besonders unbeliebt. Das zeigt auch der heute veröffentlichte Schul-Leistungsvergleich der Bundesländer. Demnach sind ostdeutsche Schüler viel besser in diesen Fächern als westdeutsche Schüler. Schulen im Kreis Coesfeld wollen dem schon länger entgegenwirken. Unter anderem nimmt das Antonius Gymnasium in Lüdinghausen an dem sogenannten MINT-Programm teil. Durch Projekte interessierten sich mittlerweile viele Schüler für die eigentlich unbeliebten Fächer, sagt MINT-Projektleiter Christian Weyers. Schüler der siebten Klasse lernen zum Beispiel gerade, wie sie ihren eigenen Klebstoff herstellen. Eine andere Gruppe hat ein eigenes Windrad aus Fahrradreifen gebaut. Ziel sei es, dass die Schüler nicht nur theoretisch lernen, sondern auch begreifen wofür sie das, was sie lernen, im Alltag oder im Berufsleben später brauchen, sagt auch der Schulleiter des Gymnasiums Nepomucenum in Coesfeld. Es macht ebenfalls beim MINT-Programm mit."

Der Beitrag wurde dankenswerterweise von Radio Kiepenkerl zur Verfügung gestellt: