Der Strukturwandel im Ruhrgebiet – von der Theorie zur Praxis

 

Am Mittwoch, den 10. Dezember fuhr der Erdkunde-Leistungskurs des Abiturjahrgangs des St.-Antonius-Gymnasiums unter der Leitung von Kirsten Kappelhoff nach Dortmund, um das Dortmunder U zu besichtigen. In einem Vortrag wurde den Schülerinnen und Schülern die Geschichte des Gebäudes und die Entwicklung der Stadt Dortmund erläutert. Das alte Union-Brauhaus wurde zu einem Ort der Kunst, Forschung und Kreativität und ist ein gutes Beispiel für ein Objekt des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Wo früher ein industrielles Lebensmittelunternehmen seinen Platz hatte, befinden sich heute Kunstausstellungen und ein Teil der Fachhochschule Dortmunds.

Nach einigen geschichtlichen Informationen konnten die Schüler auch das ganze Haus besichtigen. Es ist mit dem Gedanken gestaltet worden, dass jeder die Geschichte Dortmunds und auch die Kunst mit seinen eigenen Sinnesorganen entdecken kann. Also ist es für jeden zugänglich. Der krönende Abschluss befand sich auf dem Dach des Dortmunder U's, auf dem man einen hervorragenden Blick auf die - heute vom Dienstleistungssektor geprägte - Innenstadt  Dortmunds bekommen konnte. Für die Schüler war es sehr spannend, den theoretisch erlernten Stoff des Unterrichts einmal praktisch angewendet zu sehen. Die Exkursion endete für einige Schüler noch mit einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.