Vorlesewettbewerb der 6er-Klassen

Vorlesewettbewerb

Am 3. Dezember fand in der Aula der große Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6 statt, an dem ich selbst teilgenommen habe. Die Klassen 6a, 6b, 6c und 6e trafen sich an diesem Morgen in der Aula. Vorne stand ein großer Tisch, an dem die Teilnehmer später ihr Buch vorlesen sollten. Die Klassen hatte in den vorherigen Wochen einen Schüler oder eine Schülerin ausgewählt, die an diesem Tag für ihre Klasse an den Start gehen durfte.

Als Frau Drees sich neben den Tisch stellte, wurde es leise. Jedes kleinste Gespräch verstummte, denn alle waren sehr aufgeregt.

Als erstes rief sie mich, Jule K., die Schülerin der 6a, auf. Ich las also meinen selbst ausgesuchten Text vor. Als ich vorne auf dem Stuhl saß, war ich total aufgeregt. Als erstes stellte ich mein Buch vor. Ich las „Sturmwächter - Das Geheimnis von Arranmore“ vor. Es war erst sehr ungewohnt, vor so vielen Menschen vorzulesen und das auch noch mit Mikrofon. Doch die Aufregung legte sich schnell. Das Publikum hörte angeregt zu. Auch die Jury, welche aus Frau Drees, Frau Micke, Frau Paul und Frau Gebhardt bestand, achtete genau auf mich. Als ich aufhörte und mein Buch zur Seite legte, applaudierten meine Mitschüler und Lehrer. Ich setzte mich auf die Treppe hinter dem Tisch. Als nächstes war Leon K., der Schüler der 6b, dran. Er las aus dem Buch „Der goldene Kompass“. Wieder hörten alle gespannt auf seine Worte. Sie applaudierten wieder und Fynn C. aus der 6c war an der Reihe. Er las aus dem Buch „Herr der Ringe “ vor. Alle jubelten, als er sein Buch zur Seite legte.

Frau Drees kam zum vierten Mal nach vorne und bat Chiara K. aus der 6e nach vorne. Sie stellte ihr Buch „Die Duftapotheke“ vor. Dann begann sie zu lesen. Als sie fertig war, jubelten alle und Frau Paul erhob sich. Sie gab uns ein Buch, welches „Die Tintenschrift“ hieß. Dieses Buch kannten wir alle nicht. Wir vier lasen alle ungefähr zwei Seiten aus dem Buch vor. Als wir alle gelesen hatten, berieten sich die Lehrer. In dieser Zeit unterhielten wir uns. Wir waren der Meinung, dass wir alle sehr gut und schön gelesen hatten und waren sehr gespannt auf das Ergebnis. Nach zehn Minuten lief Frau Drees wieder nach vorne. Sie lobte uns vier wegen unseres Mutes, vor so vielen Menschen vorzulesen, und unsere Mitschüler, weil sie bei allen Lesungen so schön zugehört hatten. Sie erzählte, dass es keine leichte Entscheidung war und der Gewinner ein Mädchen sei. Dann sagte sie die Gewinnerin hätte einen Namen mit vier Buchstaben. Damit hatte ich gewonnen! Ich war total begeistert. Wir bekamen alle einen Nikolaus geschenkt und ich dazu auch noch ein Buch. Ich hoffe, dass es auch in der nächsten Runde gut läuft.

Vorlesewettbewerb