Schüleraustausch

  • Aus den WN: Auf in die Studentenstadt Enschede - Niederländer Peter Schildkamp informiert Anton-Schüler

    Aus den WN: Enschede
  • Erasmus+: Vorbereitung der Auslandspraktika in Taverny

    Gemeinsam im Rathaus von Taverny. Von links nach rechts: A. Kallenbach, A. Micke, V. Prévot, B. Guillaume, P. Chaillot u. L. Desbannes

    Endlich war es so weit! Nach vielen vorbereitenden Gesprächen, Überlegungen und auch einigen Hürden konnten Annette Micke und Alexander Kallenbach nun nach Taverny reisen, um den bestehenden Austausch zu intensivieren, der bisher nur über AntonMeet und per Mail bestand.

    Dabei ist es aufgrund der großen Entschlossenheit der Stadt Taverny, vor allem mit Unterstützung von Madame Prévot und Madame Desbannes, und dank der großartigen Hilfe des Komitees für Französisch-Deutsche Freundschaft, insbesondere von Madame Gaillet und Monsieur Chaillot, gelungen, für alle Bewerber_innen einen geeigneten Praktikumsplatz sowie eine Unterkunft zu finden. Vorbereitet wurde das Treffen auch mithilfe der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Lüdinghausen.

    Darüber hinaus konnten Kontakte für weitere Projekte, z. B. einen möglichen regelmäßigen Austausch mit Partnerschulen in Taverny, geknüpft werden.

    Der persönliche Kontakt, der warmherzige Empfang sowie insbesondere die verbindende gemeinsame Vorstellung von einem vereinten Europa haben uns gerade in der aktuellen Zeit in unseren Bestrebungen als Europa-Schule und Erasmus+-Schule bestärkt.

     

  • Gekommen, um zu bleiben: Fünf neue Freunde aus drei Erdteilen entdecken unsere Schule

    Unsere Austauschschüler_innen ab September 2021

    Matheus, Megumi, Naomi, Santiago und Willow sind unsere neuen Austauschschüler_innen. Alle gehen seit dieser Woche in die Q1 und finden ihre Wege durch die ersten Tage, unterstützt von Paten aus dem Englisch-Leistungskurs von Herrn Perick. Bevor die Gäste schulisch so richtig durchstarten können, heißt es erstmal anzukommen, das Stundenplan-Geflecht zu durchschauen und bei den Schulbussen nicht die Orientierung zu verlieren. 

    Den heutigen Freitag, an dem die Q1 in Münster die Vocatium-Messe besuchte, nutzten unsere Gäste zunächst, um sich mit der Hilfe von Herrn Weyers erstmalig  mit ihren Handys in Untis-Mobile einzuloggen. Nun haben auch sie ihre Stundenpläne in der Hosentasche und wissen genau Bescheid: wann, welches Fach, wohin, was ist das Thema, und welche Hausaufgaben stehen noch an? Es folgte eine Führung von Frau Rietmann, der Mutter von Marina aus der Q1, durch die Stadtbücherei Lüdinghausen. Frau Rietmann holte fröhlich ihr Schulenglisch hervor und zeigte den Fünfen die vielen schönen Bücher und Spiele, mit denen man Deutsch lernen und üben kann. In der nächsten Stunde wurde das auch gleich ausprobiert: beim „Mensch-ärgere-dich-nicht" haben Schüler_innen der 7b alles gegeben, um Hürden im Deutsch-sprechen abzubauen. Als Dank hat Naomi der Klasse an der großen Weltkarte Englisch-sprechend ihr Heimat­land Ecuador vorgestellt und dabei tapfer versucht, den gebannt zuhörenden Siebtklässlern das Wort „Riesenschild­kröte" (giant turtle) nachzusprechen.

    Naomi zeigt ihr Heimatland Equador

  • Luk berichtet: Mein Auslandsschuljahr in den USA

    Luks Auslandsjahr in den USA

    Mein Name ist Luk und ich habe bereits 6 Schuljahre am Antonius-Gymnasium verbracht. Nach der EF habe ich im Sommer 2021 mein Auslandsjahr in den USA begonnen. Dort lebte ich mit meiner fünfköpfigen Gastfamilie im Süd-Westen des Staates Minnesota und über knapp ein Jahr lang habe ich viele verschiedene Erfahrungen sammeln können. Von Beginn an konnte ich mich gut auf Englisch verständigen, da meine Gastfamilie, Mitschüler und Lehrer sehr offen und immer hilfsbereit waren. Im Laufe der Zeit wurde mein Englisch natürlicherweise auch immer besser, sodass ich mich zum Ende hin völlig problemlos mit anderen unterhalten konnte.