Erdkunde

  • "Ist die deutsche Entwicklungszusammenarbeit nachhaltig?" - Einblicke aus der Praxis im Erdkunde-Leistungskurs

     

    Zum Abschluss des Themenbereichs der Globalen Disparitäten und Entwicklungsstände hat sich unser Erdkunde-Leistungskurs von Frau Kappelhoff am Freitag mit einer Expertin aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit zu einem Gespräch verabredet. Den aktuellen Umständen entsprechend fand dieses natürlich in Form einer Videokonferenz statt.

  • „Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht“ – Der Diercke Wissen Wettbewerb 2022

    DierckeWissen-Wettbewerb

    In diesem Jahr nahmen über 300 Schüler_innen der Jahrgangsstufen 7,8,9 und EF am Diercke Wissen Wettbewerb teil und stellten sich nicht immer einfachen Fragen aus der Welt der Geographie:

    Wo liegt Nordmazedonien? Welches Land ist nicht Teil der NATO? Wie viel Prozent der Gesamtfläche Deutschlands ist mit Wald bedeckt?

    Gerade die letzte dieser Fragen sorgte bei den Schüler_innen für großes Rätselraten. Der Wald ist für uns ja schließlich kein Unbekannter. Doch den Anteil an der Gesamtfläche unseres Landes zu bestimmen, führte zu großem Kopfzerbrechen. Für die Interessierten: Es sind tatsächlich immerhin rund 30%!

    Nach einer zweijährigen pandemiebedingten Pause findet in diesem Jahr endlich sowohl das Landes- als auch das Bundesfinale des Diercke Wissen Wettbewerbes wieder statt. Mit im Rennen: Unser diesjähriger (und letztjähriger) Schulsieger Jannis A.. Mit rekordverdächtigen 25 Punkten (von 31 möglichen) setzte er sich in einem dichten Verfolgerfeld vor seinen Kontrahenten Mathis K. (Sieger der Klassenstufe 7), Jonas W. (Sieger der Klassenstufe 8) und Erik S. (Sieger der Klassenstufe 9) durch.

    Unsere Gratulation geht an alle Gewinner und unsere Daumen sind für Jannis gedrückt!

  • Aus den WN: Fünftklässler schnuppern Bauernhof-Luft

    Aus den WN: Bauernhofbesuch der 5a
  • Aus den WN: Nachhaltig denken und handeln - "Change-Weeks" am Anton gestartet

    Aus den WN: Change Weeks
  • Ehemalige Anton-Schülerin zurück im Erdkunde-LK: "Ich will Försterin werden!"

    Liz berichtet aus dem Studium der Forstwissenschaft

    Am letzten Schultag vor den Osterferien kehrte die ehemalige Anton-Schülerin Liz Havermeier zurück ans Anton - wenn auch nur für eine Stunde. Die 22-jährige Abiturientin des Abiturs 2018 stellte im Erdkunde-Leistungskurs von Herrn Dula ihren aktuellen Studiengang Forstwissenschaften und den Berufswunsch Försterin sehr eindrucksvoll und mit einem anschaulichen Vortrag vor. Dabei war es ihr wichtig, die zum eigenen schulischen Zeitpunkt nicht kennengelernten Inhalte und Fragen rund um diesen Studiengang und den Beruf den SchülerInnen des aktuellen Q1-Erdkunde-LKs zu vermitteln und über einen Beruf aufzuklären, der an der ein oder anderen Stelle durchaus mit Vorurteilen belegt ist. So ist das Bild eines älteren Mannes mit Flinte längst überholt und der Frauenanteil in der letzten Zeit auf etwa 30% stark angestiegen.

    Weiter klärte Liz über das Ökosystem Wald und die Herausforderungen des Waldes im Klimawandel rund um hochaktuelle Themen wie Trockenperioden und den Einfluss des Borkenkäfers auf. Außerdem stellte sie Ausbildungsmöglichkeiten und Aufgabengebiete eines Revierförsters vor. Besonders eindrucksvoll waren die Werkzeuge und Hilfsmittel, die Liz mit dabei hatte und den SchülerInnen direkt zeigen konnte: eine Kluppe zur Feststellung des Baumstammdurchmessers, einen Nummernhammer zum Markieren der Bäume oder auch ein klassisches Forstmaßband. Insgesamt zeigte sich der Q1-LK an dem Vortrag sehr interessiert, sodass die Stunde leider viel zu schnell vorbei ging.

  • Immer höher hinaus? Sollte Freeriding in Zermatt angeboten werden? - Wir spielen eine Bürgerversammlung im grünen Klassenzimmer in der Stadtlandschaft

    Podiumsdiskussion2k

    Wir, die Klasse 5C, haben uns im Erdkundeunterricht mit unserer Lehrerin Frau Schomaker mit dem Tourismus in den Alpen beschäftigt. Zum Abschluss haben wir eine Bürgerversammlung nachgespielt. Dabei ging es um Freeriding, also Ski- und Snowboardfahren abseits der präparierten Pisten in Höhen, die man nur mit dem Hubschrauber erreichen kann. Wir stellten uns die Frage, ob es für Zermatt, die Menschen dort, aber auch für die Natur und die Lebewesen gut oder schlecht ist. Dafür sammelten wir in kleinen Gruppen mit verschiedenen Rollen Argumente für und gegen das Freeriding in Zermatt.  Neben dem Bürgermeister, der die Diskussion leitete, gab es Vertreter des Gemeinderates, Mitarbeiter einer Naturschutzorganisation, Schnee- und Lawinenforscher, Hubschrauberpiloten, Skifahrer und Bewohner von Zermatt. Alle hatten verschiedene Argumente und haben ihre Rollen gut gespielt.  Bei der Abstimmung am Ende hat sich herausgestellt, dass die Mehrheit gegen das Freeriding war. Es hat uns allen besonders viel Spaß gemacht, im grünen Klassenzimmer eine Erdkundestunde verbringen zu dürfen!

    Von Isabella G., Thea M., Emma S. und Hannah H., Klasse 5C

  • Indien - Das Land der Bananen?!

     

    Gewinner beim Diercke-Wissen-Wettbewerb

    Auch in diesem Jahr nahmen zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5,7,9 und EF am Diercke Wissen Wettbewerb teil und stellten sich nicht immer einfachen Fragen aus der Welt der Geographie:

    Wo liegt eigentlich die Eifel? Liegt Bordeaux oder London westlicher? Welches Land produziert die meisten Bananen?

    Die letztgenannte Frage sorgte nicht nur bei den Schülerinnen und Schülern für das größte Aufsehen. Traditionell bewirbt sich der Schulsieger des Antons auf Landesebene um den Titel des Geographie-Experten. In diesem Jahr fallen leider pandemiebedingt sowohl das Landes- als auch das Bundesfinale des Diercke Wissen Wettbewerbes aus. Dennoch war die Durchführung des Wettbewerbs ein voller Erfolg. Im Diercke Wissen Junioren Wettbewerb der Klassenstufe 5 belegte Milena K. den ersten Platz und Torge W. und Konstantin T. punktgleich den zweiten Platz.

    Beim Diercke Wissen Wettbewerb der Jahrgangsstufen 7,9 und EF setzte sich Jannis A. aus der 9C mit hervorragenden 18 Punkten durch.

    Unsere Gratulation geht an alle GewinnerInnen!

  • SchülerInnen-Akademie zu Konsum, Ernährung und Klimaschutz am Anton

    SchülerInnen-Akademie zu Konsum, Ernährung und Klimaschutz am Anton

    Im Rahmen des Landesprogramms Schule der Zukunft und der Projektförderung Bildung für nachhaltige Entwicklung richtete das Biologische Zentrum eine SchülerInnen-Akademie zum Thema „Konsum, Ernährung und Klimaschutz - Widerspruch oder Herausforderung?“ aus, an dem auch das St. Antonius Gymnasium teilnahm. Die Veranstaltung fand am 07.04.22 in Kooperation mit Geoscopia Bochum statt. Für unsere Schule nahmen fünf SchülerInnen des Erdkunde-LKs der Q1 sowie ihr Lehrer Herr Dula teil.

    Die Veranstaltung fand aufgrund der aktuellen Situation per Online-Videokonferenz statt und startete mit einer sehr interessanten Klima-Expedition durch Herrn Holger Voigt, Diplom-Biologe von der Geoscopia Bochum. Mit Hilfe von Satellitenaufnahmen wurden die Dimensionen und Auswirkungen des Klimawandels gezeigt und in Bezug gesetzt zu globalen ökologischen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Problemen. So wurden Klimaveränderungen für die Schülerinnen und Schüler in Echtzeit sichtbar und dadurch sehr greifbar, was die SchülerInnen sehr beeindruckte. Sie konnten somit an hochaktuellen Satellitenbildern erkennen, wie sich die Erde in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gewandelt hat und geographische Prozesse direkt vom All ausmachen.

  • Time to Change – Gemeinsam nachdenken, umdenken und an die Zukunft denken - Woche 1

    „Warum brennt in so vielen Räumen das Licht, wenn niemand drin ist?“

    „Nutzt keine Elterntaxis!“

    „Wie warm muss es eigentlich in einem Klassenraum sein?“

    Fragen und Ideen, Tipps und Vorschläge – ein riesiger Berg Rückmeldung ist zusammengekommen, als die Steuergruppe gemeinsam mit unserem Nachhaltigkeitsbeauftragten Matthias Dula alle Klassen und Jahrgangsstufen sowie die Lehrkräfte befragt hat, welche Anmerkungen sie zum Thema „Nachhaltigkeit“ am Anton haben. Schnell zeigt sich, dass es im Wesentlichen um vier Bereiche geht, zu denen sich die Lernenden und die Lehrenden Gedanken machen und Ideen haben. Vier Bereiche, vier Wochen – die Change Weeks am Anton waren geboren!

    Vom 14.11.2022 wollen wir nun in jeder der kommenden vier Wochen besonders intensiv auf einen der Bereiche schauen – wir starten mit dem Thema "Energie" in Form von elektrischem Strom. Gemeinsam mit ihren Lehrkräften werden die Lerngruppen zu jedem Bereich freitags in der 3. Stunde ein Impulsvideo anschauen, das der Q2-Erdkunde-LK erstellt hat. Im gemeinsamen Austausch werden dann die Vorhaben und Ideen für die kommende Woche besprochen. Am Montag startet dann die jeweilige Change Week!

    „Es ist dabei aber nicht so, dass wir eine Woche lang Energie sparen und in der nächsten Woche wieder zu alten Verhaltensmustern zurückkehren!“, erläutert Matthias Dula, „Die Change Weeks funktionieren nach dem Prinzip ‚Ich packe meinen Koffer‘. Mit jeder Woche kommt ein neuer Bereich dazu, die alten bleiben aber natürlich.“ Viele Menschen, die an vielen Stellen auf vielfältige Weise ihr Verhalten in der Schule und privat prüfen und überdenken, die bewusster und bewusst nachhaltiger denken und leben – wir sind gespannt, wie die Change Weeks uns und unser Anton verändern werden!

  • Time to Change – Gemeinsam nachdenken, umdenken und an die Zukunft denken - Woche 2

    „Warum brennt in so vielen Räumen das Licht, wenn niemand drin ist?“

    „Nutzt keine Elterntaxis!“

    „Wie warm muss es eigentlich in einem Klassenraum sein?“

    Fragen und Ideen, Tipps und Vorschläge – ein riesiger Berg Rückmeldung ist zusammengekommen, als die Steuergruppe gemeinsam mit unserem Nachhaltigkeitsbeauftragten Matthias Dula alle Klassen und Jahrgangsstufen sowie die Lehrkräfte befragt hat, welche Anmerkungen sie zum Thema „Nachhaltigkeit“ am Anton haben. Schnell zeigt sich, dass es im Wesentlichen um vier Bereiche geht, zu denen sich die Lernenden und die Lehrenden Gedanken machen und Ideen haben. Vier Bereiche, vier Wochen – die Change Weeks am Anton waren geboren!

    Vom 14.11.2022 wollen wir nun in jeder der kommenden vier Wochen besonders intensiv auf einen der Bereiche schauen – nach dem Auftakt mit dem Thema "Energie" knüpfen wir uns nun das Thema "Wärme" vor. Gemeinsam mit ihren Lehrkräften werden die Lerngruppen zu jedem Bereich freitags in der 3. Stunde ein Impulsvideo anschauen, das der Q2-Erdkunde-LK erstellt hat. Im gemeinsamen Austausch werden dann die Vorhaben und Ideen für die kommende Woche besprochen. Am Montag startet dann die jeweilige Change Week!

    „Es ist dabei aber nicht so, dass wir eine Woche lang Energie sparen und in der nächsten Woche wieder zu alten Verhaltensmustern zurückkehren!“, erläutert Matthias Dula, „Die Change Weeks funktionieren nach dem Prinzip ‚Ich packe meinen Koffer‘. Mit jeder Woche kommt ein neuer Bereich dazu, die alten bleiben aber natürlich.“ Viele Menschen, die an vielen Stellen auf vielfältige Weise ihr Verhalten in der Schule und privat prüfen und überdenken, die bewusster und bewusst nachhaltiger denken und leben – wir sind gespannt, wie die Change Weeks uns und unser Anton verändern werden!

  • Time to Change – Gemeinsam nachdenken, umdenken und an die Zukunft denken - Woche 3

    „Warum brennt in so vielen Räumen das Licht, wenn niemand drin ist?“
    „Nutzt keine Elterntaxis!“
    „Wie warm muss es eigentlich in einem Klassenraum sein?“

    Fragen und Ideen, Tipps und Vorschläge – ein riesiger Berg Rückmeldung ist zusammengekommen, als die Steuergruppe gemeinsam mit unserem Nachhaltigkeitsbeauftragten Matthias Dula alle Klassen und Jahrgangsstufen sowie die Lehrkräfte befragt hat, welche Anmerkungen sie zum Thema „Nachhaltigkeit“ am Anton haben. Schnell zeigt sich, dass es im Wesentlichen um vier Bereiche geht, zu denen sich die Lernenden und die Lehrenden Gedanken machen und Ideen haben. Vier Bereiche, vier Wochen – die Change Weeks am Anton waren geboren! Vom 14.11.2022 wollen wir nun in jeder der kommenden vier Wochen besonders intensiv auf einen der Bereiche schauen – nach den ersten beiden Themen "Energie" und "Wärme" geht es nun an eine wirkliche Herausforderung: Wir wollen müllfreie Schule werden:

    Müllfrei zu sein, bedeutet für das Anton, dass kein Müll mehr in der Schule gelassen wird. Alle Beteiligten sollen im Idealfall vermeiden, überhaupt Müll mit zu bringen. Falls dies nicht möglich ist, wird der Müll wieder mit nach Hause genommen und dort sinnvoll dem Müllkreislauf zugeführt. Hiermit soll indirekt natürlich ein Bewusstsein für die individuelle Müllmenge, die man an einem Schultag produziert, geschaffen werden. Zusätzlich ist es natürlich zuhause auch noch einfacher, den Müll komplett zu trennen.

    Wie wollen wir das erreichen?

    1. Alle Lernenden sollten eine Brot- oder ähnliche verschließbare Dose bei sich haben, um dort allen Müll inklusive Taschentücher etc. zu sammeln.
    2. Alle Lernenden sollen den Müll mit nach Hause nehmen und dort trennen.
    3. In allen Klassenräumen, Fluren und im Foyer werden die Mülltonnen entfernt.
    4. Es wird weiterhin natürlich gefegt. Der Kehricht soll auf dem Kehrblech verbleiben – die Reinigungskräfte sammeln ihn dann ein.

    Am kommenden Montag startet diese Chang Week. „Es ist dabei aber nicht so, dass wir eine Woche lang Energie sparen und in der nächsten Woche wieder zu alten Verhaltensmustern zurückkehren!“, erläutert Matthias Dula, „Die Change Weeks funktionieren nach dem Prinzip ‚Ich packe meinen Koffer‘. Mit jeder Woche kommt ein neuer Bereich dazu, die alten bleiben aber natürlich.“ Viele Menschen, die an vielen Stellen auf vielfältige Weise ihr Verhalten in der Schule und privat prüfen und überdenken, die bewusster und bewusst nachhaltiger denken und leben – wir sind gespannt, wie die Change Weeks uns und unser Anton verändern werden!

  • Time to Change – Gemeinsam nachdenken, umdenken und an die Zukunft denken - Woche 4

    Diese Woche steht ganz im Zeichen der Mobilität:

    Überlege, ob Du mit dem Rad fahren kannst!
    Nutze keine Elterntaxis!
    Prüfe, ob Du klimafreundlich zur Bushaltestelle kommst!
    Packe Deine Sachen so, dass Deine Eltern keine Materialien wie Wörterbücher und Sportzeug nachliefern müssen!