Chemie

Herzlich willkommen auf der Seite der Fachschaft Chemie am St.-Antonius-Gymnasium in Lüdinghausen!

Am Anton unterrichten wir das Fach Chemie von der Klasse 7 bis 9 im Klassenunterricht sowie im Wahlpflichtbereich II und von der EF bis zur Q2 in Grund- und Leistungskursen.

Damit ein schneller Überblick über unser Fach möglich ist, haben wir auf dieser Seite viele Informationen zum Unterricht, zu besonderen Angeboten und zu chemischen Spezialitäten am Anton zusammengestellt:

 

Aus den WN: Jan Drees ausgezeichnet - Chemie und Fotografie unter einen Hut gebracht

Aus den WN: Preis für Forschungsarbeit in Chemie

Kleine Chempions – große ForscherInnen?

Chem-pions

„Wann machen wir das mit Chemie?“ ließ Jovana nicht locker. Jede Deutschstunde fragte sie mit ihren Klassenkameradinnen und Klassenkameraden aus der 5e nach, denn Deutsch- und Chemielehrer Christian Weyers hatte der Klasse vom Wettbewerb Chem-pions erzählt. Bei diesem Wettbewerb forschen jedes Jahr Lernende der Klassen 5-9 zu einem chemischen Alltagsthema. In diesem Jahr ging es um die spannende Frage, wie eigentlich Zauberstifte funktionieren. Und so traf sich eine Gruppe von 11 Lernenden (3 Jungen und 8 Mädchen) aus der 5e nach dem Unterricht im Chemieraum und stellte mit Zitronensaft, Backpulver, Vollwaschmittel und der für alle ominösen Knödelhilfe Testlösungen her, mit denen dann die Wirkweise von Zauberstiften erforscht wurde. Mit beeindruckendem Eifer und großer Sorgfalt untersuchten die Lernenden das Verhalten der Stifte im alkalischen und sauren Bereich, trennten die Stiftfarben papierchromatografisch und stehen nun vor der großen Herausforderung, eine eigene Zauberstiftfarbe herzustellen, denn der Wettbewerb umfasst gemeinsames und häusliches Experimentieren. „Die Lernenden können dann einzeln zu ihren Experimenten Versuchsprotokolle schreiben und bei der Wettbewerbskommission einreichen“, erläutert Christian Weyers das weitere Vorgehen. Er weiß aber auch: „Selbst wenn nicht alle wirklich etwas einreichen: Die Faszination für die Chemie ist geweckt – und alle sind gespannt auf die nächste Runde Chem-pions.“

Wegen Ginas Kater und Erwins Essig: Eine Europareise im Chemieunterricht

Europareise im Chemieunterricht

Je mehr Wasser im Ouzo, desto milchiger wird er. Je mehr Nebenalkohole, desto größer der Kater. Und der Weg zum Essig ist gar nicht so unähnlich zum Weg, den ein guter Wein von der Traubenlese zur Verkorkung nehmen muss.

Dies sind nur drei Beispiele der Erkenntnisse, die wir auf unserer Europareise im Chemie-Kurs der EF gesammelt haben. Nachdem die Reiselust in den Sommerferien ja coronabedingt relativ wenig vorhanden war, waren wir zunächst etwas skeptisch, als unser Chemielehrer uns davon erzählte, dass wir auf eine Reise durch Europa gehen würden. Doch schon als wir in  Norwegen gestartet sind, erwartete uns die erste knifflige Aufgabe: Kari, eine Mitarbeiterin des Tourismusbüros in Stavanger, die eigentlich Altstadtführungen organisiert, sollte nun eine Gruppe ChemikerInnen betreuen – und wir mussten ihr Karteikarten zum Thema „Erdöl und Erdgas“ schreiben, damit sie kompetent über Siedepunkte, Fraktionierte Destillation und natürlich Van-der-Waals-Kräfte Auskunft geben kann. Kaum fertig, erwartete uns schon die nächste Herausforderung: James, der Pressesprecher eines Erdölunternehmens in Schottland, braucht einen Imagefilm über fossile Brennstoffe und die Alternativen – klar, dass wir helfen konnten. Und so ging es in die Niederlande zu den streitenden Zwillingen Thijs und Kees, nach Griechenland zum Wirt Panagiotis und nach Schweden, wo wir aktuell einem Jugendfußballer helfen, eine Kampagne gegen das Shisharauchen zu verstehen, natürlich im Hinblick auf Aldehyde und Ketone in Wasser und Tabak der Shisha.

Die Feuerwehr Lüdinghausen zu Besuch am Anton

Fettbrandexplosion

Am 25.03. besuchte Herr Mentel von der Feuerwehr Lüdinghausen das Anton, um im Chemieunterricht der siebten Klassen über die Gefahren eines Brandes und über die Methoden zur Brandbekämpfung aufzuklären.

Das Fundament der Burg Lüdinghausen - Rumphorster oder Baumberger Sandstein?

Chemie_2Die Schülerinnen und Schüler der EF-Kurse von Herrn Paul untersuchten im Chemieunterricht in einer zweistündigen Unterrichtseinheit Kalksandsteine aus unterschiedlichen Steinbrüchen, die beim Bau der Wasserburg Lüdinghausen verwendet wurden.
 
Es sollte die Frage geklärt werden, warum beim Bau der Burg der „Rumphorster Sandstein" aus Münster verwendet wurde und nicht der „Baumberger Sandstein" aus der unmittelbaren Umgebung, welcher lediglich für dekorative Elemente zum Einsatz kam.  
 
Auf Grundlage experimenteller Untersuchungen zur Wasseraufnahmefähigkeit der Steine sowie der Reaktion von Bestandteilen der Steine mit sauren Lösungen fanden die Schülerinnen und Schüler heraus, dass der „Baumberger Sandstein" einen deutlich höheren Kalk-Gehalt besitzt und zudem aufgrund seiner hohen Wasseraufnahmefähigkeit zum Bau von Fundamenten, die dauerhaft im Wasser stehen, ungeeignet ist. 
 
Weiter Bilder finden Sie in unserem Fotoalbum.
 

FUELCELLBOX 2017

Erfolgreiche Wettbewerbsteilnehmer erhalten ihre Urkunden

Justin J., Sören H. und Tonius W., Cani-Schüler des KOOP-Chemie-Grundkurses Q1, freuten sich über ihre Urkunden zur erfolgreichen Teilnahme am diesjährigen Fuelcellbox-Wettbewerb der EnergieAgentur NRW, gelobt von Herrn Schürmann, der betonte, wie wichtig und lobenswert außerunterrichtliches Engagement ist.

Wie in einem richtigen Labor

Anton-Schülerinnen und Schüler arbeiten mit dem neu erworbenen Spektralphotometer

Die Fachlehrerinnen und -lehrer des St.-Antonius-Gymnasiums freuen sich mit ihren Schülerinnen und Schülern, dass der Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern des MINT-Bereiches um einen Baustein reicher geworden ist: Dank einer großzügigen Spende des Fonds der Chemischen Industrie konnte der Fachbereich Chemie des St.-Antonius-Gymnasiums ein leistungsstarkes Spektralphotometer erwerben.

Seite 1 von 2