„Man hat ein Gerät und sucht Schätze.“, antwortet Jona S. auf unsere Frage, was Geocaching denn eigentlich ist. In ein paar Gruppen suchen sie an unseren Projekttagen nach Schätzen. Aber wie funktioniert das sogenannte Geocaching überhaupt?

Das Projekt „Papierschöpfen“, geleitet von Frau Granitza, Frau Broermann, Frau Everding und Frau Grimmert, besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil können die Schülerinnen und Schüler Papier schöpfen und marmorieren. Das Papierschöpfen muss in verschiedenen Schritten absolviert werden. Zuerst müssen Servietten und Zeitungen zerrissen und in einem Glas mit Wasser vermischt werden. Dies wird mit einem Stabmixer ausgeführt und das Gemisch wird in eine große Wanne geschüttet. Mit einem bespannten Rahmen und einem unbespannten Rahmen, der auf dem bespannten Rahmen platziert ist, wird das Papier geschöpft. Auf dem bespannten Rahmen ist dann das klebrige Papier vorzufinden, das man mit einem kleinerem Rahmen entwässert. Nach dem Entwässern des Papiers stürzt man es und lässt es trocknen.

Die Leute des Workshops ,,Wandbilder“ malen in Foyer Pinselstrich für Pinselstrich ein kreatives Bild an die Wand, an der ehemals Schülerbilder hingen. Das Bild wurde zunächst von den Schülern erstellt und dann an die Wand projiziert. Mit viel Kreativität tragen unsere Schüler dazu bei unser Foyer zu verschönern.

Nie wieder Stress im Alltag. So lautet das Ziel des Projekts „Stress lass nach“, unter der professionellen Leitung von Vertrauenslehrerin Hiltrud Hartung. Die Gruppe beschäftigt sich mit Tipps und Tricks, wie man sich dem Stress entledigen und sogar entspannen kann. Damit dieser Stress gar nicht erst aufkommt, erlernen die rund 20 Schülerinnen und Schüler Zeitmanagement, eine gute Alltagsorganisation und entspanntes, zielorientiertes Arbeiten.

Unter dem Titel „Figuren animieren“ wurden die drei Tage der Projektwoche genutzt, um die verschiedensten Figuren auf dem Computer zu kreieren. Durch kleinere Hilfestellungen von Tina Funke konnten die Schüler und Schülerinnen einen Großteil der Zeit eigenständig an ihren Figuren arbeiten.

 

 

Ehrenurkunde von ehemaligen Bundespräsident gefunden!

 

Nach tagelangem Um- und Aufräumen von Schränken und Umkleiden und dem Ausmisten von Unterlagen und Urkunden hat man es endlich geschafft, einige Schätze bergen zu können. Neben vielen gut erhaltenen Bällen fanden die Schatzsucher auch die alte Ehrenurkunde des ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog. „Auch am letzten Tag hoffen wir noch auf weitere Schätze in der Sporthalle“, so Frau Volmer-Zurhove. Doch die eigentliche Aufgabe der Teilnehmer war es nicht nach Schätzen zu suchen, sondern die kaputten Sportgeräte auszusortieren, das Ausmisten von Dokumenten und die Schränke und Umkleiden von Schmutz zu befreien. Auch wenn diese Ordnung nicht lange anhält und man nach fünf Minuten dreckig ist, hat es dem Team unter der Leitung von Frau Volmer-Zurhove sehr gut gefallen, da die Sporthalle im neuen Glanz als wahrer Schatz anzuerkennen ist.

Mit Legosteinchen arbeiten kann jeder, doch während der Projektwoche probieren Schüler des St. Antonius-Gymnasiums einen Stop-Motion-Film zu drehen. Gemeinsam mit Hilfe von Frau Hehn vom Elternprojekt und Herrn Weber,erarbeiteten sich die Schüler das Filmthema Star Wars Episode III.

Schüler, die sich für Kulturen anderer Kontinente interessieren, hatten die Chance, mithilfe des Projektes „Europa, Asien, Afrika – Wir begegnen anderen Kulturen“ mehr über andere Länder, Religionen und Menschen zu erfahren.

St.-Antonius-Gymnasium - Klosterstr. 22 - 59348 Lüdinghausen - Telefon: 02591-23060